Bruchtest

Poomse, Einschrittabwehr, Freikampf und Selbstverteidigung sind Disziplinen des Taekwondo, in denen sich der Sportler übt. Ein weiterer Teil der Prüfung und somit des Trainings besteht aus dem Erproben einer erlernten Technik auf ihre Wirksamkeit: dem Bruchtest (Kyok-Pa).
Der Bruchtest zeigt, welche Stufe der Sportler in seiner körperlich geistigen Entwicklung erreicht hat. Obwohl der Kyokpa ein weites Feld abdeckt und bei Prüfungen, Wettkämpfen oder Vorführungen immer wieder praktiziert wird, gehört er nicht zu den üblichen Trainingsinhalten.

Der Bruchtest nimmt eine Stufe in der TKD-Praxis ein, die ein gewisses Maß an technischer Perfektion und geistig-seelischer Reife voraussetzt. Das für diese Könnenstufe entscheidende Zusammenspiel der körperlichen und geistigen Leistungsfähigkeit findet wiederum seinen Ursprung im DO, der Philosophie des TKD.
Im Bruchteil einer Sekunde muss das gesamte Tun in einem einzigen Punkt des Körpers konzentriert werden. Hierzu die richtigen Voraussetzungen und die richtige Einstellung zu schaffen, erfordert ein langes und gewissenhaftes Training unter der Anleitung eines erfahrenen und qualifizierten Trainers.

 

 

 

Das wichtigste bei einem Bruchtest:

- Äußerste Konzentration direkt vor der Technik
- Selbstbewusst sein und keine Angst haben
- Kihap (Schrei) nicht vergessen! Dieser verstärkt die Kraft

Materialien die für einen Bruchtest genutzt werden:
- Holzbretter (30x30cm)
- Dachziegel
- Steinblöcke
- Eisblöcke